Kölner Stadt-Anzeiger: Freie werden räumlich separiert 

Wie der Mediendienst meedia.de heute informiert, plant man in der Redaktion des Kölner Stadt-Anzeigers, die freien Mitarbeiter der Redaktion von den festangestellten Redakteuren räumlich zu trennen. „Für die Freien bedeutet das also offenbar, dass sie vom Rest der Redaktion getrennt werden – um bei einer möglichen Prüfung den Eindruck zu verhindern, sie sein womöglich in feste, redaktionelle Abläufe integriert, heißt es aus Redaktionskreisen… Es werde das einer ‚Zwei-Klassen-Gesellschaft‘ verstärkt, lautet die Kritik“, schreibt media.de. >