Streik-Video vom bisher längsten Streik bei DuMont

streiktvDer Streik der Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft, einem Gemeinschaftsunternehmen der DuMont Mediengruppen und dem Heinen Verlag, stellt den längsten zusammenhängenden Warnstreik in der Geschichte von DuMont um einen Haustarifvertrag. Hier der Video vom Blog Zeitungsmacher.koeln.

Advertisements

RRG: Unterstützung aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Elisabeth Winkelmeier-BeckerAuch Elisabeth Winkelmeier-Becker, CDU-Bundestagsabgeordnete aus Siegburg und stellvertretende Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen CDU, bekennt sich zu fairen Arbeitsbedingungen und Tarifverträgen und unterstützt die Forderungen der RRG-Beschäftigten:„Eine freie, unabhängige und ausgewogene Berichterstattung ist in Zeiten von fake news, die sich über soziale Medien massenhaft verbreiten lassen, wichtiger denn je. Guter Journalismus braucht dazu Tarifverträge mit fairen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen. Als Leserin beider Zeitungen der Rheinischen Redaktions- gemeinschaft weiß ich Qualitätsjournalismus zu schätzen und unterstütze daher diese Forderungen der Lokaljournalisten.“

Warnstreik bei der RRG: Solidarische Grüße von Kollegen der Mediengruppe Madsack

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Rheinischen Redaktions- gemeinschaft,

das ist wirklich ein starker Auftakt für das neue Jahr! Ihr lasst nicht locker, steht zusammen, bleibt hartnäckig. Wir Rostocker und „Madsäcke“ können nur den Hut ziehen, wie Ihr in der Kölner Region für Eurer gutes Recht kämpft – einen Tarifvertrag mit fairen Gehältern und Arbeitsbedingungen.
Weiterlesen

RRG: Große Beteiligung beim Streikauftakt in Euskirchen

erklaerungMit einem sechstägigen Warnstreik setzen die Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) von Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnischer Rundschau ihre Bemühungen zur Rückkehr ihres Unternehmens in die Tarifbindung fort. Der Streik hat heute um 6 Uhr begonnen und wird bis Montag, 8. Januar, 6 Uhr, andauern. Zum Auftakt des Warnstreiks blieb am Dienstag die Mehrzahl der Arbeitsplätze in den sechs Redaktionen der RRG unbesetzt. Rund 100 Redakteurinnen und Redakteure sowie Redaktionssekretärinnen und -sekretäre waren von den Gewerkschaften ver.di und DJV zum Streik aufgerufen worden, nur 19 von ihnen erschienen zur Arbeit. Weiterlesen

Im heutigen RRG-Streiklokal in Euskirchen wurde ein selbstgeschriebener Protestsong vorgetragen. Die klare Botschaft ist: Die Kollegen/innen wollen einen Tarifvertrag, der angebunden ist an die Flächentarifverträge.

RRG-Beschäftigte legen erneut die Arbeit nieder

 


Die Redakteurinnen und Redakteure sowie Redaktionssekretärinnen und -sekretäre der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft streiken. meedia.de berichtet über den Hintergrund des Streiks. Seit heute um 6 Uhr hat er begonnen und wird bis Montag, 8. Januar, 6 Uhr, andauern. Mit der Arbeitsniederlegung bekräftigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Forderungen nach einem Haustarifvertrag, der dem Flächentarifvertrag entspricht. Die Gewerkschaften DJV-NRW und ver.di hatten gemeinsam am Freitag zu dem dritten Warnstreik in der Auseinandersetzung um einen Haustarif aufgerufen. Die zentrale Versammlung aller Streikenden ist heute um 12 Uhr im Alten Casino, Kaplan-Kellermann-Str. 1, 53879 Euskirchen (s.a. Bilder)