Führung der Regionalmedien wird verändert

DuMont hat über den Umbau seiner Führungsstrukturen in den Regionalmedien informiert. Philip Froben und Theo Schelsky rücken mit in die Geschäftsführung der DuMont Regionalmedienholding auf. Zusätzlich wird Philipp Froben Co-Geschäftsführer für die Hamburger Morgenpost Aktivitäten sowie Thilo Schelsky für die Berliner DuMont Aktivitäten. In Köln wird der bisherige Lesermarktverantwortliche, Carsten Groß und Karsten Hundhausen aus der Vermarktung in Köln, in die Geschäftsleitung von DuMont Rheinland berufen. Weiterlesen

Advertisements

Weiterer Stellenabbau in der Berliner DuMont Redaktion

In Berlin wurde jetzt auch den Auslandskorrespondenten der Berliner Zeitung gekündigt, bestätigte ein Unternehmenssprecher von DuMont lt. spiegel.de. Erst vor kurzem war allen Redakteuren/innen der DuMont Redaktionsgesellschaft gekündigt worden. DuMont hat die überregionale Berichterstattung an die Madsack Mediengruppe zum 1. Oktober 2018 vergeben. Die Auslandskorrespondenten der Berliner Zeitung hatten auch für den Kölner Stadt Anzeiger und die Mitteldeutsche Zeitung geschrieben, wie für die FR.

Betroffen sind die Redakteure/innen in London, Madrid, Tunis, Peking und Moskau als auch in Frankreich, Südafrika, Thailand und der Türkei. Ulrike Simon schreibt auf Spiegel.de, dass der Washingtoner Korrespondent, “der nach Ablauf seiner vereinbarten USA-Zeit ein Rückkehrrecht in die dann allerdings nicht mehr existierende DuMont Hauptstadtredaktion hat, führt Gespräche über einen Wechsel zum RND. Und die anderen? Nur wenige bekamen in Aussicht gestellt, künftig ebenfalls für das RND arbeiten zu können… Bezahlt würde pro Artikel.“

ver.di Berlin: Jetzt geht es wieder um einen Tarifvertrag für den Newsroom in Berlin

Jörg Reichel, ver.di-Berlin/Brandenburg, macht nach der Abfindungs-Regelung über den Personalabbau in der DuMont Redaktionsgesellschaft deutlich, dass sie das Thema eines Anerkennungstarifvertrages wie für die Rheinische Redaktionsgemeinschaft (RRG) für die beiden Newsroom Redaktionen in Berlin angehen wollen. „Auch bei den unterbrochenen Tarifverhandlungen für die Berliner Redakteure werde jetzt wieder Dampf gemacht“ sagte er mmm.verdi.de. „Nachdem Ende Juli in der DuMont-Konzernzentrale in Köln ein Tarifabschluss erzielt wurde, der den Beschäftigten der RRG ab 2019 die Geltung der einschlägigen Flächentarifverträge – teilweise mit finanziellen Abstrichen – sichert, werde die Berliner Tarifkommission dieses Schlichtungs- ergebnis analysieren und die eigenen Verhandlungen mit DuMont fortführen, so Reichel.“ Weiterlesen

Kündigungen in Berliner Redaktion ausgesprochen: „Mehr als eine Warnung an alle“

kündigungWie vermutet, haben die Redakteure/innen der  DuMont Redaktionsgesellschaft am 27. Juli 2018 ihre Kündigung erhalten. Der Betriebsrat der Berliner DuMont-Redaktionen schrieb dazu an die Redakteur/innen:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

der mutmaßlich schöne Ausklang dieses Freitags, der Blutmond über Berlin, steht in seltsamen Kontrast zu dem, was tagsüber lief. Hier im Haus. Wir wollen das nicht unkommentiert lassen. Weiterlesen

Sozialplanverhandlungen in Berlin vor dem Abschluss

nagelUm das Verhandlungsergebnis über den Stellenabbau im neuen Berliner Newsroom zu erläutern, lädt ver.di Berlin/Brandenburg zu einer Informationsveranstaltung am Dienstag, den 31. Juli ins Gewerkschaftshaus in der Köpenicker Straße die Redakteure/innen ein. Vergangene Woche waren die Kündigungsanhörungen für alle unbefristeten Redakteure/innen der DuMont Redaktionsgemeinschaft beim Betriebsrat eingegangen. Auch wenn das Gesetz dem Betriebsrat nur eine Beteiligung bei Kündigungen zuweist, war der Betriebsrat nicht damit einverstanden und hat seine Ablehnung bei den 13 Betroffenen deutlich gemacht. Ab Freitag, den 27. Juli 2018 können die Kündigungen ausgesprochen werden. Weiterlesen

Kartellamt winkt Madsack/DuMont-Deal durch

freigabeErwartungsgemäß hat das Bundeskartellamt die geplanten redaktionellen Zusammenarbeit   der Madsack Mediengruppe mit der DuMont Mediengruppe freigegeben.  DuMont zieht sich aus der überregionalen Berichterstattung Print und Online seiner Titel komplett zurück und übergibt die Themen sowie die Produktion der Madsack.Tochter RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH (RND), die ihrerseits eine neue Gesellschaft gründet, an der DuMont zu 25 Prozent beteiligt sein soll. Das Projekt soll zum 1. Oktober 2018 starten. Die personellen Folgen für die Arbeitnehmer/innen der DuMont Hauptstadtredaktion werden in den Verhandlungen zwischen den Betriebsparteien unter Beteiligung der Gewerkschaften weiter besprochen. Der nächste Verhandlungstermin ist am 24. Juli 2018.

In Berlin rechnet man mit weiterem Stellenabbau

genschinterview.pngIn einem Interview am 15. Juni 2018 äußerte sich  die stellvertretende  dju-Bundes-vorsitzende, Renate Gensch, im rbb radio eins Medienmagazin, zur Anzeige von dju/verdi, DJV und Madsack-Betriebsräten gegen das Unternehmen nach §121 BetrVG, aber auch zum Madsack/Dumont-Deal und der aktuelle Situation in den drei DuMont Redaktionen in Berlin nach der Verkündung der Fremdvergabe der DuMontMäntel an Madsack.