Tarifverhandlungen an drei DuMont Standorten

Das Fachmagazin von verdi für den Bereich des Journalismus, Menschen machen Medien, gibt einen Überblick über drei aktuell laufende Tarifverhandlungen in der DuMont Mediengruppe. So in Köln in der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft. In Berlin für die Redaktionen des Berliner Verlages und in Hamburg über einen Sozialtarifvertrag. Hier der Link zum Text.

Advertisements

Konzernbetriebsrat DuMont Berliner Verlag begrüsst Fortführung der Gespräche über gemeinsamen Betrieb

Zu den von DuMont in Berlin zuerst für ausgesetzt erklärten Gespräche über einen gemeinsamen Betriebsrat für die drei Redaktionsunternehmen, später dann als Missverständnis von Unternehmen dargestellt, meint der  Konzernbetriebsrat, dass es gut ist, dass sie wieder fortgeführt werden. Jetzt müsse der Schritt auch für die Verlagsunternehmen in Berlin angegangen werden. Die Erklärung des Unternehmens zu den drei Redaktionsbetrieben erwecke den Eindruck, dass die Tarifverhandlungen in Köln über einen Anerkennungstarifvertrag einer Regelung in Berlin im Wege stehe. „Dabei gibt es in Köln keinen Tarifabschluss, so dass das Bild einer `passgenauen Berlin-Regelung‘ überhaupt nicht zutreffen kann. Es werden wie in Berlin auch für die RRG Tarifgespräche geführt, damit Arbeitsbedingungen und Entlohnung nicht vom Standard für die Redaktionen abweichen oder gar massiv unterschritten werden….
Weiterlesen

Gewerkschaften handeln solidarisch

Die gewerkschaftliche Web-Seite Zeitungsmacher.köln blickt noch einmal auf die Wirkung des Warnstreiks in der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft vom 14. August zurück. Sie greift dabei das Tarifinfo von verdi und DJV/jvbb zu den Anerkennungstarifverhandlungen in den Berliner DuMont Töchtern auf. Jetzt, so die Webseite, „haben ver.di und JVBB/DJV der Berliner DuMont-Geschäftsleitung mitgeteilt, dass sie zunächst den Verlauf der Tarifauseinandersetzung in Köln abwarten und deshalb vorerst keine weiteren Verhandlungstermine vereinbaren werden. „Die Beschäftigen der Unternehmensteile und Standorte sollten sich nicht gegeneinander ausspielen lassen“, heißt es in einer gemeinsamen Tarifinfo  der Gewerkschaften in Berlin.

Berliner und Kölner Tarifverhandlungen werden zu keiner Unterbietungskonkurrenz führen

djvverdibnrver.di und DJV haben die Beschäftigten der drei Redaktionsunternehmen bei DuMont Berliner Verlag darüber informiert, dass sie vorerst keinen weiteren Verhandlungstermin über einen Anerkennungstarifvertrag (Mantel- und Gehaltstarifvertrag) dem Arbeitgeber anbieten werden, weil sie ein ausspielen der Arbeitsbedingungen der Redaktionen in Berlin und Köln verhindern wollen. Sowohl in Berlin wie auch in der der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) finden Verhandlungen über einen Anerkennungstarifvertrag statt. Erst kürzlich hat es einen Warnstreik in Köln im Vorfeld der  Verhandlungsrunde am 14. August 2017 gegeben. Man wolle, so ver.di und DJV, vorerst das Verhandlungsergebnis in Köln abwarten, bevor man Berlin weiteres klärt. Hier der Wortlaut der Tarifinfo: Weiterlesen

Weitere Tarifverhandlung in Berlin am 8. August?

Ein weiterer Tarifverhandlungstermin ist in Berlin für den 8. August 2016 geplant. Noch sein nicht alle Punkte ausverhandelt, die Gewerkschaften wie DuMont wollen noch Formulierungen zum vorliegenden Anerkennungstarifvertrag beibringen. Einig sind die Parteien sich über die 40-Stunden-Woche und dass es kein Urlaubsgeld mehr gibt. Auf die finanziellen Ausgleichszahlungen bei Erkrankungen nach der 6-Wochen-Frist verzichtet man ganz. Bei den Gehältern gibt es Berufsjahressprünge nur noch bis zum 8. Jahr, nicht mehr bis zum 15. Berufsjahr. Weiterlesen

Letzte Tarif-Verhandlungsrunde in Berlin?

Am 17. Juli 2017 findet die nächste Verhandlungsrunde über eine Tarifbindung für die Redakteurinnen und Redakteuren des Berliner Newsroom, Berlin24 und der DuMont Redaktionsgesellschaft statt. Bisher bietet das Unternehmen nur 13 Gehälter an. Die Gehaltsgruppen sollen auf 8 Berufsjahressprünge begrenzt (statt aktuell 15) werden und die Tarifverträge sollen nur statisch gelten. Praktisch hieße es, dass Änderungen in der Fläche für die Redaktionen wie Gehaltserhöhungen nicht greifen würden. Die Belegschaft wäre auch nicht mehr solidarischer Teil einer bundesweiten Tarifauseinandersetzung und die Gewerkschaften würden sich bei DuMont in Berlin davon auch noch vertraglich verabschieden. Immerhin sind weit über 50 Prozent der Beschäftigten gewerkschaftlich organisiert. Weiterlesen

Nächste Tarifverhandlung in Berlin am 17. Juli 2017

Am 28. Juni 2017 fand die dritte Verhandlungsrunde mit der Geschäftsleitung über einen Haustarifvertrag statt. Ver.di und der DJV informieren über den Stand. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 17. Juli 2017. Zur Beurteilung des Verhandlungsstandes und der Überlegung, zu einem Abschluss zu kommen, trifft sich die gemeinsame Haustarifkommission am 4. Juli 2017. „Unsere Forderung ist die Anerkennung des Flächentarifvertrages Redaktion Tageszeitungen, sowohl MTV als auch GTV, sowie der Tarifvertrag über die Altersversorgung für Redakteure an Tageszeitungen (Presseversorgungswerk) für alle ca. 150 Beschäftigte der drei Redaktionen Berliner Newsroom GmbH, Berlin24 Digital GmbH und die DuMont Redaktionsgemeinschaft GmbH. Weiterlesen