Bei DuMont wird es zu einem weiteren Personalabbau kommen, nicht nur in Berlin

In einer aktuellen Veröffentlichung spekuliert der Betriebsrat der Hamburger Morgenpost, dass es zu einem weiteren Personalabbau in der DuMont Mediengruppe kommen dürfte. „Von einem weiteren Personalabbau in der DuMont Mediengruppe an den verschiedenen Standorten in diesem und im nächsten Jahr geht der MOPO-Betriebsrat aus. „Ob es aktuell die Prozesse in Berlin sind, wo man die redaktionellen Abläufe in der Berliner Zeitung, Berliner Kurier und Online optimieren („zukunftsweisende Organisation“) will oder die gehandelte verlagsseitige Kooperation mit Berliner Morgenpost, Tagesspiegel und Berliner Verlag. Es gibt konzernweit ein Projekt für ein neues Anzeigen- und Vertriebssystem, in dessen Zuge Tätigkeiten wegfallen und Abläufe optimiert werden. Bei uns wird die agile Redaktion auch personelle Folgen mit sich bringen”, meint MOPO-Betriebsratsvorsitzender Holger Artus.“

MOPO-Betriebsrat warnt vor Stellenabbau in der Redaktion

Nach Angaben des Betriebsrats der Hamburger Morgenpost sollen die redaktionellen Abläufe durch die Unternehmensberatung Ebner Stolz überprüft und ein Vorschlag zur Optimierung gemacht werden. Er warnt vor den möglichen Folgen. Es ginge nach seiner Auffassung nicht um die Verbesserung redaktioneller Abläufe, um eine gleichberechtigte Print und Online-Produktion, sondern eher um einen Stellenabbau. Für diesen Fall wird Widerstand angekündigt. Ebner Stolz will bis Mitte Juni 2016 einen Vorschlag machen. Über die Maßnahmen,  so der MOPO-Betriebsrat, entscheiden die DuMont-Vorstandsmitglieder, Dr. Christoph Bauer (Vorsitz) und Stefan Hütwohl (Finanzvorstand).

Betriebsratswahlen in der MOPO werden angefochten

IMG_0720Mit gerichtlichen Maßnahmen geht die Geschäftsleitung der Morgenpost Verlag gegen die Betriebsratswahlen vom 9. Juli 2015 vor, schreibt der MOPO-Betriebsrat. Aus  Sicht des Unternhemns hätten die Arbeitnehmer/innen von zwei ausgegliederten Unternehmen und die festen Freien nicht teilnehmen dürfen. Der Betriebsrat war im Mai 2015 nach der Umsetzung des Personalabbaus und den Ausgliederungen in mehrere Unternehmen am Hamburger MDS-Standort durch die neue Dienstleistungsstrategie von MDS zurückgetreten und hatte Neuwahlen initiert.

„Perspektive Wachstum” und die Bedeutung für die MOPO

kostenDer Betriebsrat der MOPO beschäftigt sich in einer aktuellen Info mit dem Thema „Perspektive Wachstum“, einem Programm von MDS-Vorstand und Geschäftsführung aus dem September 2014. Der Betriebsrat spricht von einem Restrukturierungs- programm, zieht den Bogen aber größer, in dem er seine Meinung vertritt, dass das eigentliche Kostenproblem in den strukturellen Beziehungen liegt, die zu weiteren Belastungen im Unternehmen führen. Er sieht auch eine kritische Phase in der Unternehmensentwicklung und spricht sich für die Notwendigkeit einer digitalen Transformation aus. Hier das Info im Wortlaut. Weiterlesen

MOPO-Betriebsrat zurückgetreten

Zu Neuwahlen des Betriebsras wird es in der Hamburger Morgenpost kommen. Laut einer aktuellen Betriebsrats-Information ist er zurückgetreten und hat eine Wahlvorstand gewählt, der die Wahlen organisieren muss. Der Rücktritt sei nach der Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen im Unternehmen ein notwendiger Schritt zur Gewährleistung der Handlungsfähigkeit der Interessenvertretung im bisherigen Sinne. 

Nur noch eine strittige Kündigung in der MOPO

Der Betriebsrat der MOPO schreibt in einer aktuellen Veröffentlichung, dass bis auf eine Kündigung alle zurückgenommen worden sind. Die Kündigungsabsicht betraf auch den Betriebsratsvorsitzenden, die jetzt aber gegenstandlos ist. Mit dem Übergang von fünf Arbeitnehmer/innen in eine Transfergsellschaft, der Zurücknahme von vier Kündigungen/Änderungskündigungen und einer strittigen Klage dürfte die Auseinandersetzung um den im September 2014 verkündeten Personalabbau in der MOPO erledigt sein.