DuMont plant Stellenabbau in der Mitteldeutschen Zeitung

Nach Angaben von meedia.de sollen in der Mitteldeutschen Zeitung insgesamt 19 Stellen abgebaut werden. Fünf davon sind mit der Schließung eines Service-Centers in Halle verbunden. Die restlichen Stellen werden in der Redaktionsassistenz in Sachsen-Anhalt abgebaut. Von 19 Sekretärinnen-Jobs sollen zukünftig nur noch fünf bestehen bleiben, die sich auf die fünf Regio-Desks verteilen. Weiterlesen

Relaunch der Mitteldeutschen Zeitung

Die Mitteldeutsche Zeitung erhält von Samstag, 22. April an, ein neues Erscheinungsbild. Zu den inhaltlichen Neuerungen gehören nach Angaben der DuMont Mediengruppe u.a. eine  tägliche vierseitige Kinderzeitung, eine Meinungsseite, die auch stärker sozialen Kanäle einbindet sowie mehr Service und Hintergrundberichte. Das neue Konzept hat die Mitteldeutsche Zeitung Mediengruppe in Halle (Saale) mit Unterstützung ihrer Leser und Leserinnen entwickelt. Dabei haben die wertvollen Erkenntnisse aus dem Projekt „Lesewert“ der vergangenen beiden Jahre beigetragen. Am Samstag verteilt die MZ eine Beilage mit den Neuerungen an alle rund 650.000 Haushalte des Verbreitungsgebiets im südlichen Sachsen-Anhalt.

„Die Mitteldeutsche Zeitung wird nicht verkauft“

Zur Überraschung manches Zuhörers erklärte Christian DuMont Schütte, Aufsichtsratsvorsitzender der DuMont Mediengruppe, am Samstag in einer Ansprache auf einem Fest der Mediengruppe Mitteldeutschen Zeitung in Halle: „Die MZ wird nicht verkauft.“ Es ist unklar, warum es zu einem Thema von DuMont geworden ist, aber offenbar muss es einen Grund gegeben haben. So führte er aus, dass die MZ der lokale Platzhirsch sei.  Die MZ hätte wahrscheinlich den „modernsten regionalen Newsroom der Nation“. Außerdem verfüge sie über ein wegweisendes Logistiksystem mit „vielen Fahrzeugen.“ Weiterlesen