Bonner General Anzeiger geht zur Rheinischen Post Mediengruppe

Die Rhei­ni­sche Post Medi­en­gruppe und die Gesell­schaf­ter der Bon­ner Zei­tungs­dru­cke­rei und Ver­lags­an­stalt H. Neus­ser GmbH (Bonner General Anzeiger) haben eine Ver­ein­ba­rung zur Über­nahme aller Anteile durch die Rhei­ni­sche Post Medi­en­gruppe geschlos­sen. DuMont hatte sich 2017 von seinen Anteilen an der Gesellschaft und den gegenseitige Verflechtungen verabschiedet. Gescheitert waren vorher alle Bemühungen, über ein Vorkaufsrecht sich eine Option für die Zukunft zu erarbeiten. Bereits beim Druckauftrag des BGA ging DuMont leer aus. Auch andere publizistischen Optionen im Rheinland konnten nicht realisiert werden. Aktuell ermittelt wohl das Kartellamt wegen der damaligen Beteiligung. Das es zu einem Verkauf der BGA kommt, war auf der anderen Seite kein Geheimnis mehr.

Weiterlesen

Advertisements

DuMont hat sich von seinen Anteilen am Bonner General-Anzeiger getrennt

Die DuMont Mediengruppe hat sich von ihren Anteile am Unternehmen des Bonner General-Anzeigers, der Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH,  zum Jahrsende 2016 leise getrennt, so eine Medieninformation von kress. Damit dürfte die Zusammenarbeit von DuMont mit dem Bonner General-Anzeiger auch in anderen Geschäftsfeldern beendet werden, ist zu vermuten. In einem Vertrag vom 21. Dezember 2000 erhielt DuMont darüber hinaus  die „Vorkaufsrechte bezüglich sämtlicher Anteile an der H. Neusser KG (mit Ausnahme einer Übertragung an Familienangehörige der Gesellschafter, sofern die Verpflichtungen gegenüber MDS mitübertragen werden) sowie bezüglich sämtlicher Beteiligungen der H. Neusser KG und der H. Neusser GmbH einschließlich der übrigen Anteile an der Bonner Zeitungsdruckerei (aus der Entscheidung des Bundeskartellamtes 2004). Laut KEK-Online betrug der DuMont-Anteil 18 Prozent. Weiterlesen

Bonner General-Anzeiger: Sozialplan abgeschlossen

Ver.di informiert auf ihrer Web-Seite über den Abschluss eines Sozialplanes für 46 Beschäftigte aus der Druckerei. Die Abfindungssummen sind am Ende fast drei Mal so hoch ausgefallen wie das erste Angebot des Arbeitgebers. „Mit dem, was wir jetzt für die Kolleginnen und Kollegen erreicht haben, können wir sehr zufrieden sein“, sagt Imke Habegger, Vorsitzende des Betriebsrats im Bonner General-Anzeiger. Der Betriebsrat hat auch seine Forderung durchgesetzt, für die Entlassenen eine Transfergesellschaft einzurichten. „Ohne den Druck der Belegschaft und ohne die Öffentlichkeitsarbeit hätte der Betriebsrat bei den Verhandlungen nicht so viel für die Kolleginnen und Kollegen erreichen können“, sagt Stephan Otten, ver.di-Gewerkschaftssekretär im Bezirk Köln/NRW-Süd.  Weiterlesen

Warnstreik in der Druckerei des Bonner General-Anzeiger

bgaAm Abend des 11. März 2016 sind Beschäftigten des Druckzentrums beim Bonner General-Anzeiger in einen Warnstreik getreten. Bereits am 26.02.2016 hat ver.di den Geschäftsführer Hr. Regge zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch eine erneute Aufforderung, die Tarifverhandlungen unverzüglich aufzunehmen, führte nicht zu Terminvorschlägen durch die Firma. Der Geschäftsführer des Bonner General-Anzeigers hat die unternehmerische Entscheidung getroffen, dass Druckzentrum zu schließen und die Produktion fremd zu vergeben.

Mehr als 100 Teilnehmer auf Kundgebung für den Erhalt der Druckerei des Bonner General-Anzeiger

ver.di Bonn informiert auf ihrer Web-Seite über die Kundgebung zum Erhalt der Druckerei des Bonner General-Anzeigers. „Unter dem Motto: „Keine Massenentlas-sungen! Erhalt des Druckzentrums des Bonner GA!“ richtete der Betriebsrat heute Mittag eine Kundgebung am Bonner Bottlerplatz, vor der Geschäftsstelle des Bonner General-Anzeigers, aus. Mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen nahmen trotz des schlechten Wetters an der Kundgebung teil. Die Geschäftsführung des Bonner General-Anzeigers will das hauseigene Druckzentrum schließen und den Druck der Zeitung fremdvergeben. Von dieser Maßnahme wären ca. 80 Kolleginnen und Kollegen betroffen, sie würden in die Arbeitslosigkeit entlassen. Weiterlesen

Kundgebung gegen die geplanten Kündigungen im Bonner General-Anzeiger

Das steht nicht in der Zeitung: Der Verlag des Bonner General-Anzeigers beabsichtigt seine Druckerei zu schließen und die Zeitung voraussichtlich ab Mitte März in Koblenz drucken zu lassen. Über 80 Kolleginnen und Kollegen sollen ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Hälfte davon sind LeiharbeiterInnen ohne wirkliche Schutzrechte. Der überwiegende Teil der betroffenen Stammbelegschaft wird aus Altersgründen auf dem Arbeitsmarkt keine Chance mehr bekommen. Nach Jahrzehnten Schichtarbeit für das tägliche Erscheinen der Zeitung werden diese auf der Zielgeraden des Arbeitslebens von Harz IV und Altersarmut bedroht. Sollte der Verlag an seiner Entscheidung festhalten, muss für die Betroffenen mindestens eine sozial verträgliche Lösung erreicht werden.

 Unterstützt die Kolleginnen und Kollegen des Druckzentrums!

Keine Massenentlassungen! Erhalt des Druckzentrums des Bonner GA!

 Kundgebung,  Samstag 05.03.2016 von 12:00 – 14:00 Uhr

Bottlerplatz – Bonner Innenstadt

ver.di fordert Geschäftsführung des Bonner General-Anzeigers zu Tarifverhandlungen auf

batvDie Geschäftsführung des Bonner General-Anzeigers hat am 11.02.2016 angekündigt, dass sie beabsichtigt das in Bonn angegliederte Druckzentrum zu schliessen. Das bedeutet: Betriebsbdingte Entlassungen; Einstellung und Verlagerung aller Tätigkeiten im Druckzentrum: Fremdvergabe von Druck und Weiterverarbeitung der bislang in Bonn hergestellten Produkte.

Um die beabsichtigte Maßnahmen der Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH zu vermeiden bietet die Gewerkschaft ver.di der Geschäftsführung Verhandlungen über Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung an. Teil des Angebots ist eine Absenkung der wöchentlichen Arbeitszeit ohne Lohnausgleich. Auch bietet ver.di der Bonner Zeitungsdruckerei an Verhandlungen über weitere kostensenkende Maßnahmen zu führen. Weiterlesen