MOPO: Vor zwei Jahren die große Ansage zur Transformation und nix passiert

Im September 2014 informierte die MOPO-Geschäftsleitung über den Umbau der Redaktion zu einer transformierten, die gleichberechtigt Online und Print bedient. Es wurde damals den Beschäftigten – nicht nur in Hamburg – ein detaillierter Zeitplan präsentiert. Alle Geschäftsführer und Chefredakteure von DuMont hätten sich darauf verständigt. Zwei Jahren später, im September 2016, so die Haltung des MOPO-Betriebsrat, hat man sein Ziel nicht erreicht, hat das Projekt abgebrochen. Der MOPO-Betriebsrat macht seine Haltung zur aktuellen Planung, der „agilen Redaktion“, ein neues DuMont-Projekt zum digitalen Umbau, aus dem Februar 2016 deutlich. Wenn es was bringen soll, dann nur mit der Redaktion. Hier das Info:

Kurzum: Im Sommer 2015 beginnt die Transformation

Am 18. September 2014, vor zwei Jahren, erhielten alle MOPO-Beschäftigten einen Brief (von der Geschäftsführung und Chefredaktion) zur digitalen Transformation. Ihre Ankündigung: Ab Sommer 2015 wird es konkret mit der digitalen Transformation in der MOPO. “Chefredakteure und Geschäftsführer aller Standorte haben sich gemeinsam darauf verständigt, eine große Anstrengung zu einer digitalen Offensive zu unternehmen”, hieß es zu Beginn. “Unser Ziel ist, die Hamburger Morgenpost ins digitale Zeitalter zu transformieren.” Was war geplant? Es sollte eine Analysephase geben, bis Februar 2015, dem dann die Konzeptphase ab März 2015 folgen sollte. In dieser Phase wird die “Marke Hamburger Morgenpost mit Leben gefüllt.”

Angekündigt wurde auch ein Relaunch der Printausgabe. “Natürlich wird sich auch die Zeitung selber verändern müssen. Sie wird weiterhin ein wichtiger Kanal sein, aber ihre Rolle wird von uns angesichts des sich ändernden Nutzungsverhalten neu durchdacht werden müssen.“

Wie alle haben das Scheitern dieser Strategie erlebt und man muss dafür nicht große Worte anführen. Ihre Strategie, ist gescheitert! Der Printrelaunch der MOPO wurde auch gestoppt.

Das zentral angelegte DuMont-Projekt aus dem September 2014 war nach dem Rauswurf von DuMont-Vorstandsmitglied Robert von Heusinger im Oktober 2015 erledigt. Auf dem Neujahrsempfang im Januar 2016 an den Standorte bot man leise Nebensätze an, dass die digitale Transformation jetzt von den Medienhäusern alleine umgesetzt werden müssen. Im Februar 2016 wurde uns das Projekt “agile Redaktion” vorgestellt: Im März 2016 sollte es ein erstes Zielkonzept geben, im Juni 2016 sollte das Ergebnis der Redaktion vorgestellt werden. Jetzt sprechen Geschäftsleitung und Chefredaktion von “Herbst 2016”. Wir gehen davon aus, dass ein fester Termin steht, aber aus Abhängigkeit zu anderen DuMont-Projekten und in Wirklichkeit einer zentralen Projektsteuerung, will man ihn uns verheimlichen, weil es eben wieder um DuMont, aber nicht die MOPO geht.

Wenn wir die aktuelle Entwicklung des Projekt “agile Redaktion” verfolgen, geht es faktisch nach unserer Meinung nur um die Produktion, nicht um die Inhalte und das Profil, nicht den Prozess der Schaffung einer wirklich multimediale Redaktion und einer transformierten Redaktion, sondern “wie” die Arbeit erledigt wird. Die digitale Transformation ist aber keine Frage des “wie man es alles schafft”, sondern wo die MOPO in fünf Jahre steht und wie sie ihren Platz behauptet und ausgebaut hat, da andere die gleiche Herausforderung haben, wir aber die besten Voraussetzung, unsere Redaktion.

Wenn wir richtig im Bilde sind, soll die Transformation der MOPO ins “digitale Zeitalter” zum Januar 2017 gestartet werden. Vorher gibt es eine Präsentation der neuen Überlegungen, wie man künftig produziert. Es wird ein Konzept präsentiert, dass die Änderung de zeitlichen Abläufe in der Redaktion ändert, die Ressortgrenzen aus Ressourcengründen eher aufgehoben. Es werden auch Änderungen in der Themen- und Ablaufplamung präsentiert, die man auch ohne Berater hätte schon längst angehen müssen. Man wird noch weniger Themen besetzen oder setzen. Es wird erklärt, dass man Strukturen und Planung verändern muss, um mehr Zeit und personelle Ressourcen aus der bestehenden Redaktion zu gewinnen. Eine Abbau-Planung wird mit der Zukunft begründet, es wird die Notwendigkeit von neuen Stellen erläutert, warum die von DuMont entschiedenen neuen Stellen Social Media, Video-Editor, Webmaster oder Data-Anallyst zu schaffen sein. Auch hier ist unsere Haltung bekannt: diese Maßnahme hätte man schon längst machen müssen. Sie sind bereits im Haus.

DuMont Rheinland-Geschäftsführer Philipp Froben hatte vergangene Woche u.a. zur Verkündung eines Projekts einer digitalen Transformation im Express/Kölner Stadt Anzeiger angekündigt und dabei seine Personalstrategie vorgestellt: “Wir müssen uns personell neu aufstellen. Das bedeutet: Wir stocken in einigen Bereichen auf – und werden in anderen schlanker.“ Auf diese Argumentation sind wir auch in der MOPO eingestellt. Im Express wird fast das gesamte Layout abgebaut und die verbleibenden Arbeitnehmer gehen gewissermaßen an den Balken, um Printproduktion zu realisieren.

Egal, was man bei uns als “agile Redaktion” präsentiert, wenn man die Redaktion nicht mitnimmt, wenn man nicht eine kreative Atmosphäre schafft und die Debatte fördert um das Gesamtkonzept, wird es nur uns “wie” gehen.Das aber genau das ist doch gescheitert unter DuMont. Die Transformationsprojekte gibt es seit 2010! Ein DuMont Vorstandsmitglied hatte hier schon das Ende der Zeitungen für das nächste oder übernächste Jahr angekündigt. Es darf nicht um die Produktion gehen, sondern den de Umgang mit den Inhalten, Content, den die Redaktion zu bieten hat. Als Berriebsrat sind wir für die Transformation. Man muss die Bereitschaft aufzubringen, mit den Redakteure in Online und Print diesen Weg zu gehen und auszuprobieren, aber kein Konzept, dass auf Verkündung setzt oder zentrale Annahmen. Aktuell geht es leider wieder nicht um die MOPO-Redaktion, sondern um die Umsetzung und Realisierung zentraler Aufgabenstellungen von DuMont.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s