Was am 26. September 2014 begann

Am Vormittag des 26. September 2014 informierte der Vorstandsvorsitzende der DuMont Mediengruppe, Dr. Christoph Bauer, über das so genannte Programm “Perspektive Wachstum” auf einer Mitarbeiterversammlung in Köln. Seine Rede wurde per Livestream an die anderen Standorte in Berlin, Halle und Hamburg übertragen wurde. Ein Tag vorher wurde dazu eingeladen. Auszüge aus der damaligen Rede von Dr. Bauer stellen wir Online. Was kann man heute über den 26. September 2014 im Rückblick sagen? Weiterlesen

Rede von Dr. Christoph Bauer am 26.09.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Ich informiere Sie heute über die Herausforderungen und die Zukunftsperspektiven der Mediengruppe M. DuMont Schauberg und wie wir zukunftsfähig ausrichten und aufstellen können. Parallel zu unserem Treffen finden gerade entsprechende Veranstaltungen an den Standorten statt. Bitte betrachten Sie dieses Treffen als eine erste Information. Heute im Laufe des Tages und in der nächsten Woche werden diese Informationen in Ihren Abteilungen bzw. Bereichen vertieft diskutiert. Sie werden heute auch noch eine Depesche des Vorstandes erhalten, damit Sie wichtige Informationen auch schriftlich vorliegen haben. Die Betriebsräte sind heute Vormittag unterrichtet worden. Ab dem 6. Oktober werde ich Ihnen das Programm an allen vier Standorten persönlich erläutern und für ihre Fragen zur Verfügung stehen.
Weiterlesen

Debatte um Bewerbung der neuen Dachmarke von DuMont mit Pinocchio

 Um die Bewerbung der neuen Dachmarke der DuMont Mediengruppe muss es innerhalb des Unternehmens zu einer Debatte gekommen sein. Gegenstand soll ein Plakat mit einem Pinocchio-Motiv sein, dass die journalistischen Qualität von DuMont hervorheben soll. Nach Meinung des Betriebsrat der MOPO ist es einfach missverständlich. „Was bleibt, dürfte der Eindruck sein, dass sich eine größere Gruppe von Beschäftigten später an den Neustart der DuMont Mediengruppe lediglich im Zusammenhang mit diesem Plakat erinnert. Wie sagte es Dominique von Matt zu recht: ‚Zuallererst muss die Marke innen eingeführt, erklärt und verständlich gemacht werden. Nach außen haben in einem Dienstleistungsunternehmen die Mitarbeiter die wichtigste Funktion bei der Vermittlung der Markenidentität.'“

Neue Druckmaschine in Halle, Refresh EXPRESS und Berliner Zeitung, Realign in Netz – DuMont stellt sich neu auf

Für den Betriebsrat der MOPO sind die Investitionsentscheidung für eine neue Druckmaschinen in Halle, der Refresh des EXPRESS ein Beleg für eine komplette Neuaufstellung der DuMont Mediengruppe. In Köln gab es neben dem Relaunch des EXPRESS auch eine kostenlose Verteilung von 500.000 Exemplaren und ein Gewinnspiel. „In Halle fand eine Leserbefragung statt und es wird die Umsetzung der Ergebnisse geplant. Man will Millionen Euro in eine neue Druckmaschine in Halle sowie in die Weiterverarbeitung investieren. Für den November 2015 und Februar 2016 ist ein Relaunch aller Web-Seiten von DuMont angekündigt, man plant es auch bei den Mobile-Portalen… Die technischen Systeme für den Vertrieb und Anzeigenverkauf sollen erneuert und alle vereinheitlicht werden. Die Zeitungstitel sollen bekanntlich auf eine neue Produktionsweise (Stichwort: digitale Transformation) umgestellt werden. Die Gesellschafter der DuMont Mediengruppe sind seit diesem Jahr nicht mehr im Vorstand. Der strategische Ansatz des alten Vorstands hat sich fast komplett geändert. Binnen einem Jahr wurde und wird die Unternehmensgruppe komplett umgestellt. Noch hat man nicht alle Prozesse im Griff, wie z.B. das digitale Geschäft. Hier ist man jetzt (erst 2015!!) dabei, eine „digitale Agenda“ aufzustellen. Alles in allem eine klassische Neuaufstellung.“

Neuer nationaler Vermarkter wird kommen

Wie erwartet, haben im Rahmen des BDZV-Zeitungskongresses zehn regionale Zeitungsverlage eine Absichtserklärung zur Gründung eines neuen, nationalen Vermarkters unterzeichnet: die Funke Mediengruppe, die Madsack Mediengruppe, die DuMont Mediengruppe, die Südwestdeutsche Medienholding, die Verlagsgruppe Ippen, die Rheinische Post Mediengruppe, die Mediengruppe Pressedruck, Medien Union, Verlagsgruppe Rhein Main und RheinMainMedia. Die Gesellschaft steht auch anderen interessierten Verlagen offen. Weiterlesen

Neue Dachmarke „DuMont Mediengruppe“ – aber nicht in Berlin und Hamburg

Die Mediengruppe M. DuMont Schauberg gibt sich einen neuen Namen: ab sofort lautet die Dachmarke DuMont Mediengruppe. Inklusive eines neuen Logos soll so die „Ausrichtung als moderne Mediengruppe“ gestärkt werden, informiert der Vorstand die Beschäftigten. Künftig lautet die Mail-Domain „dumont.de“ für (fast) alle. Mitarbeiter des zu DuMont gehörenden Berliner Verlags und der Hamburger Morgenpost behalten ihre alten Mail-Adressen. DuMont begründet dies laut meedia.de damit, dass neben ihnen auch der Heinen-Verlag (35 Prozent) am Berliner Unternehmen beteiligt ist. Wahrscheinlicher ist, dass hier eine große Ablehnung zur DuMont-Identität existieren und damit eine Kommmunikation für die Unternehmensziele vor Ort erschwert sein dürfte.

OMS bald unter dem Dach von Ströer

Der Werbevermarkter Ströer übernimmt den führenden Digitalvermarkter der regionalen Tageszeitungen in Deutschland, die OMS Vermarktungs GmbH, wie die Unternehmen am Mittwochabend bekannt gaben. Nach der Übernahme von Interactiv Media ist mit dem Zukauf von OMS im Zeitungsbereich ein großer Online-Vermarkter geschaffen worden. Die Verlage benötigen große Online-Reichweiten, um mit dem Online-Geschäft noch steigende Erlöse zu erzielen. MDS war bereits 2015 als Kunde zum Ströer als Online Vermarkter gegangen. Eine Absicht mit dem damaligen Schritt war, unter den Online-Vermarkter die Konsolidierung zu treiben, was MDS-Vorstandschef Dr. Christoph Bauer auch erreicht hat. Weiterlesen

MOPO-Betriebsrat: So wird die digitale Transformation nicht funktionieren 

Der Betriebsrat der MOPO informiert in einem Schreiben an die Belegschaft, dass sieben Stellen im Rahmen der digitalen Transformation von MDS in Hambjrg abgebaut werden sollen, um sie dann neu wieder zu besetzen. Der BR kündigt gegen dieses Konzept Widerstand an. Die Absicht, mit der gleichen Mannschaft die Tranformation zu gestalten, wird nicht funktionieren. Die Debatte muss mit der Redaktion geführt werden. Hier das Info im Wortlaut. Weiterlesen

Betriebsrat der Zusteller von DuMont: Die Verhandlungen über betriebliche Lohngestaltung sind gescheitert

Der Betriebsrat der RZZ (Zusteller von DuMont Schaberg) haben die Verhandlungen über eine neue Betriebsvereinbarung (BV) zur „innerbetrieblichen Lohngestaltung“ für gescheitert erklärt. Die Verhandlungen werden nun in den kommenden Monaten in einer Einigungsstelle fortgeführt. Diese Einigungsstelle besteht aus je drei Mitgliedern von Arbeitgeberseite und Betriebsrat und dem Einigungsstellenvorsitzenden. Als Vorsitzenden konnten man sich auf Herrn Dr. Faulenbach, Richter am Arbeitsgericht Bonn, einigen. Der Betriebsrat schreibt in einer aktuellen Veröffentlichung: Weiterlesen