DJV: Kündigung von Buschheuer ist ein fatales Signal

jvbb„Die Trennung vom Chefredakteur des ‚Berliner Kurier‘, Hans-Peter Buschheuer, ist ein fatales Signal.“ So kommentiert der Journalistenverband Berlin-Brandenburg JVBB das erzwungene Ausscheiden des renommierten Blattmachers. In einer eilig einberufenen Personalversammlung hatte der Verlag M. DumontSchauberg (MDS) die Trennung von Buschheuer am Montagmittag bekannt gegeben. Buschheuer hatte gegenüber der Verlagsleitung der Ausgründung des Blattes in eine eigene Gesellschaft widersprochen. Bisher war der „Berliner Kurier“ (gemeinsam mit der  „Berliner Zeitung“) direkt bei der MDS-Tochter Berliner Verlag angesiedelt. Jetzt erscheint das Blatt in der neuen Berliner Kurier GmbH. Belegschaft und Gewerkschaften hegen deshalb erhebliche Befürchtungen, weil der Berliner Verlag für künftige Verluste seiner neuen Tochtergesellschaft nicht mehr aufkommen müsste.

Mit der Umstrukturierung sollen dem Vernehmen nach auch jährlich 125.000.- Euro im Etat des „Berliner Kurier“ eingespart werden. Hinter den Kulissen scheint Buschheuer auch dagegen massiv Widerstand geleistet zu haben. „Hans-Peter Buschheuer ist einer der profiliertesten Journalisten in der Branche überhaupt“, erklärte dazu der JVBB-Vorsitzende Alexander Fritsch. Dass sich der Berliner Verlag von einem Chefredakteur trenne, weil der sich hinter seine Belegschaft stelle und für seine Zeitung kämpfe, werfe ein fürchterliches Licht auf den Führungsstil der Verlagsleitung. „Seit Jahren spart der Verlag ohne sichtbare Strategie seine eigenen Produkte kaputt“, kritisiert Fritsch weiter. „MDS entwickelt sich immer mehr zu einem Musterbeispiel für verlegerische Planlosigkeit.“

Advertisements

2 Kommentare zu “DJV: Kündigung von Buschheuer ist ein fatales Signal

  1. Herr Hans-Peter Buschheuer war als Express Chef Redakteur, eine von den Besten ich in meinen 35 Jahre bei MDS kennengelernt haben.
    Das er zum zweiten mal von MDS geopfert wird ist nur ein Beweis, dass er tut immer was er für Richtig hält egal was der Geschäftsleitung denkt

  2. Habe Herrn Buschheuer als kompetenten Chefredakteur in Köln kennengelernt. Er hat sich immer zum Wohle des Unternehmens eingebracht. Jedoch weiss man inzwischen, dass man innerhalb des Verlages keinen Widerspruch duldet. Da ist Herr Buschheuer nicht der Erste der gehen muss.
    Da heisst es für Verlage die einen guten Redakteur schätzen „schnell zugreifen“!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s