Betriebsratsvorsitzende des Berliner Verlag: Wir sind Versuchslabor von MDS

Kurz-Interview mit Renate Gensch, Betriebsratsvorsitzender Berliner Verlag in Druck und Papier 12/2013 (Fachzeitschrift von ver.di)
Frage: Wart Ihr das Versuchslabor für die jetzige »Neuausrichtung« des DuMont-Konzerns?
Gensch: Bestimmt. Die geplanten Grundstrukturen haben sich früh angedeutet: weitere Arbeitsplätze abbauen, alles in kleine Einheiten aufsplittern, raus aus den Tarifverträgen, Mitbestimmung unterhöhlen. Die Heuschrecke Mecom, unser Vorbesitzer, hat so was schon geplant, umgesetzt hat es das Verlags-Traditionshaus MDS.
Frage: Was bleibt unterm Strich?
Gensch: Ein kleiner »bunter Haufen«: Nur noch zwei arg geschröpfte Redaktionen, ein wenig Verwaltung, etwas Marketing und Vertrieb, alles andere ist raus aus dem hauptstädtischen »Berliner Verlag«. Wir kämpfen aber, dass wir wenigstens unseren Haustarifvertrag behalten.
Frage: Die ver.di-Mitgliederversammlunghatte dazu über ein »Angebot« der Geschäftsführung zu befinden …
Gensch: Wir haben das debattiert, eigene Forderungenaufgestellt und einen neuen Aktionsausschuss als Tarifkommission gewählt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s