DuMont Redaktionsgemeinschaft mit neuem Chefredakteur

Die Mediengruppe M. DuMont Schauberg (MDS) hat Robert von Heusinger zum neuen Chefredakteur der DuMont-Redaktionsgemeinschaft (ReGe) berufen. Er folgt Brigitte Fehrle, der Chefredakteurin der Berliner Zeitung. Von Heusinger wird die Berliner Zeitung für die neue Stelle verlassenm. Hier war er bisher stellvertretender Chefredakteur. „Mit der Berufung von Robert von Heusinger als eigenständigen Chefredakteur für die Redaktionsgemeinschaft  unterstreichen wir die Unabhängigkeit und besondere Bedeutung der Redaktionsgemeinschaft als journalistischer Leistungspool für unsere Blätter, aber auch für Partner außerhalb unserer Mediengruppe“, erklärt Alfred Neven DuMont, Aufsichtsratsvorsitzender der Gruppe.

„Lebe deine Träume“ – Aktion vor Studio DuMont in Kölner Innenstadt

8c8fc0f0-5683-11e3-6f79-525400a933efGestern Abend hatte das »studio dumont« zur Veranstaltung »Lebe deine Träume – Glück ist kein Zufall« in den Kölner Gürzenich geladen. Der Betriebsrat von M. DuMont Schauberg nutzte die Gelegenheit, ein Flugblatt zu verteilen und die Gäste der Veranstaltung und Passanten auf die aktuelle Lage im Verlag aufmerksam zu machen. Im Flugblatt heisst es: »Wir alle möchten gern weiterhin ›unsere Träume leben‹. Wir bitten Sie: Unterstützen Sie unser Anliegen. Fragen Sie heute Abend, warum MDS zu drastischen Maßnahmen wie Massenkündigungen und umfangreichen Auslagerungen in tariflose Gesellschaften greifen will. […] Wenn die MDS-Mitarbeiter erst einmal weg sind, ist auch ihr ›Stadt-Anzeiger‹ nichts mehr wert.“ Weiterlesen

kress: Kummer bei M. DuMont Schauberg in Köln

kress.de schreibt über ein in Köln kursierendes Papier: „Ein düsteres Bild von der Situation an seinem Stammsitz in Köln entwirft das Zeitungshaus M. DuMont Schauberg („Kölner Stadt-Anzeiger“, „Express“, „Kölnische Rundschau“) in einem Katalog mit 28 Fragen und Antworten zur „Neuausrichtung des Verlags“: „Wenn wir jetzt nicht handeln, schreibt der Verlag spätestens ab 2015 rote Zahlen“, heißt es dort. Das Anzeigengeschäft in Köln sei „erheblich stärker und schneller eingebrochen als erwartet“. Konkret beziffert MDS den Rückgang auf 13,6% im Jahr 2012 und 12,7% im Jahr 2013. Der Umsatz sei in den vergangenen Jahren um über 25% bzw. 20 Mio Euro gesunken.“ Hier der Link auf den kress.de Artikel. Auch meedia.de hatte über ein Papier aus Köln geschrieben. meedia merkte an, dass die „Fragen und Antworten aus derselben Feder stammen, gibt es natürlich auf jede Frage auch eine Antwort. Aufschlussreich sind die Informationen aber teilweise dennoch.“

„Bewegte Pause“ in Köln – jeweils um 12:30 Uhr

8cd79098-51b9-11e3-7004-001ec9b03e44Um gegen die geplante Zerschlagung des Unternehmens und gegen Kündigungen zu protestieren, hat der Betriebsrat zu einer täglichen »bewegten Pause« aufgerufen. Am Montag sind diesem Aufruf etwa 50 Kolleginnen und Kollegen gefolgt. Gestern waren es schon fast 70. Die »Pausanten« trafen sich um 12.30 Uhr vor dem Haus und spazierten dann einmal ums Verlagsgebäude. Viele trugen T-Shirts mit der Betriebszugehörigkeit und dem trotzigen Spruch: »Wir lassen uns nicht von Bord werfen!« Auch in den nächsten Tagen soll die »bewege Pause« regelmäßig um 12.30 Uhr stattfinden.

ver.di: DuMont Schauberg soll für Abfindunden bei der FR noch einmal Mittel zur Verfügung stellen

ver.di-Pressemitteilung vom 20. November 2013

Der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Werneke, hat die Bereitschaft der SPD Beteiligungssholding ddvg zur Zahlung von einer Million Euro für die Vorfinanzierung von Abfindungsansprüchen früherer Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau begrüßt. »Auch wenn wir an anderer Stelle immer wieder deutliche Kritik an der ddvg zu äußern haben, hier würdigen wir ausdrücklich, dass die Medienholding der SPD als Miteigentümerin des Druck- und Verlagshauses Frankfurt unserer Forderung nach Übernahme sozialer Verantwortung nachkommt«, betonte Werneke. Weiterlesen

taz: Ein Bruch mit der Firmenkultur

Die taz schreibt in ihrer Ausgabe vom 17.11.2013 über die Restrukturierungen der Mediengruppe DuMont Schauberg am Kölner Statndort. „Beim Kölner DuMont-Konzern drohen mindestens 84 Kündigungen. In einem Brief bitten die Mitarbeiter den Verlagspatriarch, darauf zu verzichten…. Erstmals in der Nachkriegszeit soll zum kommenden Jahr mindestens 84 Beschäftigten des Kölner Stammhauses betriebsbedingt gekündigt werden – ein Bruch mit der bisherigen Firmenkultur. Weiterlesen

MDS am Kölner Standort 2015 in roten Zahlen – wenn man jetzt nichts unternimmt

Für 2015 prognostiziert die Kölner Geschäftsleitung für den dortigen Standort „rote Zahlen“. Nach Unternehmensdarstellung habe man mit dem starken Anzeigenrückgang 2012 von 13,6 Prozent (11,4 Mio. € *) und 2013 von 12,7 Prozent (9,2 Mio. € *) angeblich nicht gerechnet. Die Kölner Geschäftsführung begründet damit die aktuellen personellen Maßnahmen (84 geplante Kündigungen und Ausgliederungen), obwohl die Anzeigenumsätze am Kölner Standort nur rund 37 Prozent vom Gesamtumsatz ausmachen. Weiterlesen