taz zu Mecom: „Strategie Undurchschaubarkeit“

Unter der treffenden Zeile „Stategie Undurchschaubarkeit“ beschäftigt sich heute die taz mit Mecom. Aktuell diskutiert die Branche über Verkaufsgerüchte, die sowohl die deutsche, als auch die norwegische Zeitungsgruppe betreffen. Mecom schweigt auf Nachfrage, ebenso wie DuMont Schauberg, der als Interessent für die deutsche Mecom-Sparte gehandelt wird. Fest steht nur, dass der Mecom-Aktienkurs in den Keller gerutscht ist und hohe Zinszahlungen geleistet werden müssen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s