DuMont Druckerei in Bernburg soll zum Jahresende 2018 geschlossen werden

Die Druckerei der DuMont Mediengruppe in Bernburg/Saale, AROPRINT, soll zum Jahresende 2018 geschlossen. Nach Unternehmensangaben werden deren Druckaufträge nach Halle verlagert. Darüber hatte die Unternehmensgruppe bereits im Juli 2018 informiert. ”Die Vorbereitungen zur Schließung des Druckstandortes in Bernburg sowie die Verlagerung der Druckvolumina nach Halle sind angelaufen, diese Maßnahmen werden das Konzernergebnis 2018 voraussichtlich in niedriger einstelliger Millionen Euro Größenordnung belasten. 2016 betrug der Umsatz der Druckerei 6,2 Mio.€, das Unternehmen beschäftigte in dem Geschäftsjahr 22 Arbeitnehmer/innen. AROPRINT ist noch 100 prozentiger Gesellschafter von MZ Satz und MZ Produktionsgesellschaft, Halle und wird beherrscht von DuMont Druck GmbH&Co.KG, Köln. MZ Satz realisierte 2016 ein Jahresüberschuss von fast 1 Mio. €.

Advertisements

Tarifabschluss für die RRG erreicht

In der RRG sollen ab Januar 2019 alle einschlägigen Flächentarifverträge der Branche, zum Teil allerdings mit finanziellen Abstrichen, gelten. Das ist das Ergebnis des Schlichtungsverfahrens mit Landesschlichterin Yvonne Sachtje. Die Gewerkschaften und die Geschäftsführung  hatten Anfang Februar die Landesschlichterin eingeschaltet.

Zugeständnisse der Arbeitgeberseite und das Entgegenkommen der Gewerkschaften haben den Kompromiss möglich gemacht.

Für die im Jahr 2014 von DuMont und Heinen-Verlag in die RRG gewechselten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen die Flächentarifverträge ohne Einschränkung gelten. Weiterlesen

Kündigungen in Berliner Redaktion ausgesprochen: „Mehr als eine Warnung an alle“

kündigungWie vermutet, haben die Redakteure/innen der  DuMont Redaktionsgesellschaft am 27. Juli 2018 ihre Kündigung erhalten. Der Betriebsrat der Berliner DuMont-Redaktionen schrieb dazu an die Redakteur/innen:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

der mutmaßlich schöne Ausklang dieses Freitags, der Blutmond über Berlin, steht in seltsamen Kontrast zu dem, was tagsüber lief. Hier im Haus. Wir wollen das nicht unkommentiert lassen. Weiterlesen

Sozialplanverhandlungen in Berlin vor dem Abschluss

nagelUm das Verhandlungsergebnis über den Stellenabbau im neuen Berliner Newsroom zu erläutern, lädt ver.di Berlin/Brandenburg zu einer Informationsveranstaltung am Dienstag, den 31. Juli ins Gewerkschaftshaus in der Köpenicker Straße die Redakteure/innen ein. Vergangene Woche waren die Kündigungsanhörungen für alle unbefristeten Redakteure/innen der DuMont Redaktionsgemeinschaft beim Betriebsrat eingegangen. Auch wenn das Gesetz dem Betriebsrat nur eine Beteiligung bei Kündigungen zuweist, war der Betriebsrat nicht damit einverstanden und hat seine Ablehnung bei den 13 Betroffenen deutlich gemacht. Ab Freitag, den 27. Juli 2018 können die Kündigungen ausgesprochen werden. Weiterlesen

Kartellamt winkt Madsack/DuMont-Deal durch

freigabeErwartungsgemäß hat das Bundeskartellamt die geplanten redaktionellen Zusammenarbeit   der Madsack Mediengruppe mit der DuMont Mediengruppe freigegeben.  DuMont zieht sich aus der überregionalen Berichterstattung Print und Online seiner Titel komplett zurück und übergibt die Themen sowie die Produktion der Madsack.Tochter RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH (RND), die ihrerseits eine neue Gesellschaft gründet, an der DuMont zu 25 Prozent beteiligt sein soll. Das Projekt soll zum 1. Oktober 2018 starten. Die personellen Folgen für die Arbeitnehmer/innen der DuMont Hauptstadtredaktion werden in den Verhandlungen zwischen den Betriebsparteien unter Beteiligung der Gewerkschaften weiter besprochen. Der nächste Verhandlungstermin ist am 24. Juli 2018.

Hamburger Morgenpost mit 2 Mio.€ Verlust – Umzug in kleinere Räumlichkeiten

Die Berliner Morgenpost, das Hamburger Abendblatt, die Braunschweiger Zeitung und die Thüringer Allgemeinen schreiben in ihrer heutigen Ausgabe, dass die Hamburger Morgenpost das Geschäftsjahr 2017 mit einem Verlust von über 2 Mio.€ abgeschlossen haben soll. In der jüngsten Bilanz der DuMont Mediengruppe über das Geschäftsjahr 2017 waren keine konkrete Zahlen zu den einzelnen Standorten publiziert worden. “Die Geschäftsaktivitäten der Hamburger Morgenpost Medien werden durch die Morgenpost Verlag GmbH geführt. Neben den Verlagsaktivitäten der Hamburger Morgenpost umfasst das Produktportfolio auch Corporate und Digital Publishing-Dienstleistungen. Die Vermarktung wird sich zukünftig noch verstärkter an den lokalen Kundenbedürfnissen ausrichten.“ (Bilanz 2017) Weiterlesen

DuMont 2017: Kerngeschäft schwächelt

In einer seiner Medienkolumne u.a. für die Berliner Morgenpost hat Kai Renner das Jahresergebnis 2017 der DuMont Mediengruppe aufgegriffen. „Allerdings schwächelt das Stammgeschäft des Verlags: Die Umsätze der Tageszeitungen gingen zurück. Das hat offenbar mit Problemen im klassischen Werbegeschäft mancher Titel zu tun: Von „Plan-Unterschreitungen“ an bestimmten, nicht näher bezeichneten Standorten ist im Jahresabschluss die Rede. …Hauptsächlich dürfte das Plus bei Umsatz und Gewinn aber auf die Radio-Beteiligungen, die bei DuMont liegende Produktion des Bundesanzeigers sowie die Anzeigenblätter des Hauses zurückzuführen sein.

Hier ein Überblick zu den Eckdaten der DuMont Mediengruppe 2017/2016